Freitag, 23. Oktober 2015
Wahlergebnisse StuPa und Senat 2015
Mit etwas Verspätung die Ergebnisse der Wahlen zum Studierendenparlament und zu den Wahlen der studentischen Senator*innen.

Die Wahlen zum StuPa haben zwei Ergebnisse gebracht:

1. Eine überraschend niedrige Wahlbeteiligung trotz vieler neuer Listen, die sicherlich auch neue Wähler*innen mobilisiert haben.

2. Weimarer Verhältnisse im StuPa. Sagenhafte 19 (in Worten: NEUNZEHN) Listen sind im neuen StuPa vertreten. An den Mehrheitsverhältnissen hat sich zwar nicht grundlegend vieles geändert, da vor allem die großen Listen wie die Jusos und Unilinks verloren haben. Dafür ist das StuPa tatsächlich heterogener geworden. Sowohl politisch, als auch mit vielen Neuen im StuPa.

Das 42. StuPa setzt sich aus folgenden Listen zusammen:

Liste (Anzahl der Sitze) +/- Veränderungen zum Vorjahr

Alternativlos (2 Sitze) -

C.S.U. (Chronisch Schwule Union) (1 Sitz) -

Die Studi-Liste (1 Sitz) -

g*al (grün*alternative linke) (1 Sitz) -2

ghg*ol (grüne hochschulgruppe*offene Liste)(1 Sitz) +1

H.a.n.S. (Häufung avantgardistischer
naturwissenschaftlicher Studierender) (2 Sitze) -

Juso-HSG (Juso-Hochschulgruppe) (4 Sitze) -4

KOMPASS (Kompass) (1 Sitz) -

KulTürk (Kulturvereinigung türkischsprachiger Studierenden)(2 Sitze) +2

LHG (Liberale Hochschulgruppe an der Uni Bielefeld) (1 Sitz) -

LzEeFfHPW (1 Sitz) -

MKG (Multikulti Grenzenlos)(2 Sitze) +2

MLBf (Marxistisch-Luhmannistische Bildungsfront) (1 Sitz) -

RCDS (RCDS Bielefeld e.V.) (3 Sitze) -

dielinke.SDS (SDS) (1 Sitz) +1

:uniLinks! (:uniLinks!) (2 Sitze) -1

Uni ohne Menschenfeindlichkeit (1 Sitz)

Gebührenfreier Hochschulsport (1 Sitz) -1

Die Liste (1 Sitz) +1

http://www.uni-bielefeld.de/stupa/archiv/42stupa/sonstiges/3wbk2015.pdf


Nicht ins Parlament haben geschafft:
Die Piraten, Realisten, Champagner und Kultur die Liste fürs CampusFestival


Es gibt, wie auch schon letztes Jahr, ein breites linkes Bündnis im StuPa bestehend aus:

Jusos, Alternativlos, Hans, Multikulti, Kompass, ghg*ol, Unilinks, g*al, Harrypotter, GHS, MLBF, CSU, UoM.

Die einzige linke Liste, die nicht in der Koalition ist, ist der SDS. Die waren zwar zu Beginn dabei, haben sich aber in ihrem ersten Jahr für Opposition entschieden.



Senat:

Im Senat auf den ersten Blick einen sensationellen Sieg eingefahren. Allerdings war dies eine Gemeinschaftsliste aus mehreren Listen.

Das Ergebnis:

Alternativlos (2 Sitze) +2
Jusos (1 Sitz) -1
RCDS (1 Sitz) -

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 23. Juli 2014
Wahlergebnisse Stupa und Senat 2014

Studierendenparlament

Auch wenn die ghg*ol dieses Jahr nicht angetreten ist, sind Menschen von der ghg angetreten;).

Das Ergebnis ist aber...... nun ja.....uneindeutig:
Da externe Menschen verschiedene Listen evtl. nicht einschätzen können, erlaube ich mir eine sehr subjektive Einordnung.

[Ergebnis (Ergebnis Vorjahr) Name der Liste]
8 (7) Jusos (SPD-nah)
3 (3) Unilinks (AG-Lobby im Stupa)
3 (2) Gal (Frauencafe-Lobby im Stupa)
3 (4) RCDS (CDU-nah)
2(2) Alternativlos (die beste Liste von allen;) Anm.d.Editors: die einen sagen so, die anderen so;-))
2 (2) hans (Fachschaften Naturwiss.)
2 (0) GHS (Ubootliste Unilinks)
1 (0) Uni ohne Menschenfeindlichkeit (s.o)
1 (1) CSU (Schwur)
1 (1) Kompass (u.a. Verkehrsgruppe)
1 (1) Harry Potter (Liste AG freie Bildung)
1 (1) LHG (FDP-nah)
1 (1) MLBF (Soziologie-Studierende)
1 (0) Studi (sehr diffuse Liste)

(Offizielle Wahlbekannmachung)

Senat

2 (1) Jusos
1 (0) Studiliste
1 (1) RCDS&LHG
(Letztere sind dieses Jahr tatsächlich auch unter dem oben stehenden Namen gemeinsam angetreten, sind aber von der Stimmenanzahl nur drittstärkste Liste geworden)

Wahlbeteiligung + Konstellationen

Die Wahlbeteiligung lag dieses Jahr bei den Stupa-Wahlen mit 9,62% leider wieder unter 10%
Daraus ergibt sich wieder die aus meiner sehr subjektiven Sicht schwierige Situation, dass es 3 1/2 Lager ohne eigene Mehrheit gibt:

- Gaaaaaaaanz weit linkes Lager oder Menschen die sich für zumindest Links halten:
Unilinks, gal, GHS, Uni ohne Menschenfeindlichkeit und Harry Potter mit 10 Stimmen.

- Ein Mitte-Links-Bündnis und ehemalige Koalition mit Mehrheiten im letzten Stupa aus:
Jusos, Alternativlos, Hans, CSU und Kompass mit 13 Stimmen.
Da schmerzt der Wegfall der Sitze der ghg tatsächlich doppelt.

- Ein konservativ-liberales-Bündnis aus RCDS ud LHG mit 4 Stimmen.

- Die Soziologen bzw. der Mensch, der für diese seit drei Jahren im Stupa sitzt, entscheidet in der Regel je nach Gusto für die Koalition und mal für Unilinks und co.

- Die Studiliste ist die ehemalige Apfelliste von Tobias W.(dessen Namen ich hier mal nenne, weil er ja auch öffentlich in der Wahlbekanntmachung steht).
Tobias ist letztes Jahr mit der Apfel-Liste mit nur 11 Stimmen relativ deutlich gescheitert. Dieses Jahr hat er sich einen deutlich prägnanteren Namen(Freie Liste zur Förderung der Fachschaften und (nicht politischen) Hochschulgruppen) ausgedacht.
Der Name ist durchaus nett und taktisch klug gewählt. Das Vorgehen um die Liste zu erstellen eher weniger. Tobias hatte nämlich die sehr basisdemokratische und eher ungewöhnliche Idee, durch die Uni zu laufen und bei allen Fachschaften und einigen Hochschulgruppen und autonomen referaten wie dem ISR, aber auch wie Stunt und Aisec Menschen, die er nicht kennt, zu fragen bzw. zu überzeugen, auf seine Liste zu kommen. Allerdings haben alle, die auf seiner Liste unterschrieben hatten, wohl nicht genau gewusst, was Sie da eigentlich unterschrieben haben. Denn nach den Wahlbekanntmachungen, haben sich zuerst einzelne Personen und dann alle anderen zusammen, außer Tobi beim Wahlleiter gemeldet, um von der Liste gestrichen zu werden. Leider außerhalb der Beschwerdefristen, so dass die komplette Liste angetreten ist und deswegen auch souverän ins Stupa und in den Senat eingezogen ist. (über seine Wahlmethoden lasse ich mich hier mal nicht aus, aber das Treffen aller Fachschaften hat ihm einen Rüffel hierfür verpasst).

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 6. Juli 2013
Wahlergebnis StuPa + Senat 2013
Ergebnis der Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa)

(in Klammern das Vorjahresergebnis, zu vergeben sind 29 Sitze):

3 (4) - uniLinks
0 (-) - APFEL Bielefeld
1 (-) - Bier 2.0*
2 (2) - "g*al (grün alternative linke)"
8 (5) - JuSo-HSG
4 (4) - RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten)
2 (2) - H.a.n.S.1 (1) - LHG (Liberale Hochschulgruppe)
2 (5) - ghg*ol (grüne hochschulgruppe*offene liste)
1 (1) - C.S.U. (Chronisch Schwule Union)
1 (-) - LzEeFfHPW (Liste zur Einführung einer Fakultät für Harry Potter Wissenschaft)
2 (-) - ALTERNATIVLOS (Allumfassende Liste Tierlieber Engagierter Rationaler Nachhaltig Agierender Internationaler Voll Lustiger Origineller Studis)
1 (1) - MLBf - Marxistisch-Luhmannistische Bildungsfront)
1 (1) - Kompass

*Teile der Gruppe kandidierten letztes Jahr unter dem Namen "BBC (Bielefeld braucht Currywurst)" (1 Sitz)

nicht angetreten: Piraten (1 Sitz)

Wahlbeteiligung: 10,06%


Ergebnisse der Wahlen der studentischen Mitglieder im Senat (vier Sitze)

1 (2) ghg*ol
1 (-) Alternativlos
1 (2) JuSos
1 (1) RCDS

[zum Vergleich: Ergebnisse des letzen Jahres]

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 29. Juni 2012
Wahlergebnis StuPa & Senat 2012
Wahlergebnis der StuPa-Wahlen

(in Klammern das Vorjahresergebnis, zu vergeben sind 29 Sitze):

4 (4) - uniLinks
1 (1) - C.S.U. (Chronisch Schwule Union)
2 (-) - H.a.n.S.
1 (-) - BBC (Bielefeld braucht Currywurst)*
7 (5) - JuSo-HSG
0 (?) - Die PARTEI-HSG
4 (4) - RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten)
1 (2) - "g*al (grün alternative linke)"
1 (1) - Piraten
5 (6) - ghg*ol (grüne hochschulgruppe*offene liste)
1 (1) - MLBf - Marxistisch-Luhmannistische Bildungsfront)
1 (1) - LHG (Liberale Hochschulgruppe)
1 (1) - Kompass

*Teile der Gruppe kandidierten letztes Jahr unter dem Namen "BIER" (2 Sitze)

nicht angetreten: ANTI ATOM (1 Sitz)

Wahlbeteiligung: 10,21%


Ergebnisse der Wahlen der studentischen Mitglieder im Senat (vier Sitze)

1 (2) ghg*ol
2 (1) JuSos
1 (1) RCDS

[zum Vergleich: Ergebnisse des letzen Jahres]

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 26. Juni 2012
Auf geht's: StuPa-Wahl
STUPA-WAHL VOM 25.06.-29.06.2012

Das Studierendenparlament (StuPa) ist das höchste beschlussfassende Gremium der verfassten Studierendenschaft und ist unter anderem für die Wahl des AStAs und die Verabschiedung des Haushalts zuständig.

#########################################

Selbst Studierende, die neu an der Uni sind, werden dem AStA wahrscheinlich schon begegnet sein. Er bietet zahlreiche Beratungen an, organisiert Großveranstaltungen wie das gerade erst gelaufene „festival contre le racisme“ oder die „Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie“, hilft aber auch bei den kleinen und größeren alltäglichen Problemen rund um das Studium und das universitäre Leben.

Der AStA ist sozusagen die Exekutive der Studierendenschaft und vertritt deren Interessen – in Bielefeld traditionell glücklicherweise links der Mitte – auch politisch, sodass unter anderem die Abschaffung der Studiengebühren fortwährend auf der Agenda stand.
Gewählt wird der AStA vom StuPa und dieses wird wiederum von euch gewählt. Im StuPa gibt es 29 Sitze von denen die ghg*ol in den vergangenen Jahren die meisten inne hatte und somit auch immer eine „AStA-tragende“-Liste war, sich also an der Aufstellung des Teams und dessen Wahl beteiligt hat.

Ebenso haben wir uns immer um einen angemessen Haushalt bemüht, der die Akzente an den richtigen Stellen setzt. Diese Haushaltsplanung wird dadurch möglich, dass jede bzw. jeder Studi 11 ,70 € Sozialbeitrag zahlt (dazu kommen außerdem unter anderem die Beiträge für das OWL- und das NRWSemesterticket, welche ebenfalls Errungenschaften der
Verfassten Studierendenschaft sind).

Außerdem ist die Kontrolle des AStA als ausführendem Organ eine Aufgabe des StuPa, ebenso wie die Änderung und Erstellung von Ordnungen der verfassten Studierendenschaft. Doch auch das StuPa steht in der Tradition sich politisch zu positionieren. So können hier Anträge beschlossen werden, die die Positionen der Studierendenschaft ausdrücken: Wie etwa die Ablehnung von Studiengebühren, des Hochschulrats oder der repressiven Politik des Dezernats Facility Management. Es gibt also durchaus etwas zu entscheiden in der Verfassten Studierendenschaft und nicht zuletzt deshalb wünschen wir uns, dass möglichst viele von euch von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und in der Woche vom 25.06. bis zum 29.06.201 2 ihren Stimmzettel abgeben.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 4. Juli 2011
Wahlergebnisse StuPa & Senat 2011

Offizielles Ergebnis StuPa-Wahl

(in Klammern das Vorjahresergebnis, zu vergeben sind 29 Sitze):

6 (8) grüne hochschulgruppe*offene liste (ghg*ol)
5 (5) Juso-Hochschulgruppe (Juso-HSG)
4 (2) Ring Christlich-Demokratischer Studenten Bielefeld e.V. (RCDS)
4 (3) :uniLinks! (:uniLinks!)
2 [-] Freibier für alle* und Wochenende ab Mittwoch (BIER)*
2 (3) "grün * alternative linke (g*al)"
1 (1) Chronisch Schwule Union (C.S.U.)
1 (1) Kompass Hochschulgruppe (KOMPASS)
1 (2) Liberale Hochschulgruppe an der Universität Bielefeld (LHG)
1 (-) Marxistisch-Luhmannistische Bildungsfront (MLBf)
1 (2) Piratenpartei (PIRATEN)
0 (-) NICHT (NICHT)
1 (-) ANTI ATOM (ANTI ATOM)
0 (-) Liste der internationalen Kulturen und Beziehungen (IKU-B)


nicht angetreten: "Bildungsstreikliste" (1 Sitz)

* Teile der Gruppe kandidierten im letzten Jahr unter dem Namen "Deutschland wird Weltmeister" (1 Sitz)

Ergebnis der Wahlen der studentischen Mitglieder im Senat (vier Sitze)

2 (2) ghg*ol
1 (1) Jusos
1 (1) RCDS


[zum Vergleich: Ergebnisse des letzen Jahres]


-----
Nachtrag:

...und hier die offizielle Wahlbekanntmachung (pdf) mit der zusätzlichen und auch für uns enttäuschenden Angabe der Wahlbeteiligung: 9,65%

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Dienstag, 21. Juni 2011
Und jährlich grüßt... ...die StuPa-Wahl….
Für die Meisten von euch sind die Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa), zu den Fakultätskonferenzen und zum Senat bereits ein gewohntes, jährlich wieder-kehrendes Ereignis. Für diejenigen, die noch nicht oder nicht mehr genau wissen, was das StuPa, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) usw. eigentlich alles so machen, möchten wir diese Arbeit hier vorstellen. Selbst Studierende, die neu an der Uni sind, werden dem AStA wahrscheinlich schon begegnet sein. Er bietet zahlreiche Beratungen an, organisiert Großveranstaltungen wie das gerade erst gelaufene „festival contre le racisme“ oder die „Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie“, hilft aber auch bei den kleinen und größeren alltäglichen Problemen rund um das Studium und das universitäre Leben.

Der AStA ist sozusagen die Exekutive der Studierendenschaft und vertritt diese – in Bielefeld traditionell glücklicherweise links der Mitte – auch politisch, sodass unter anderem die Abschaffung der Studiengebühren fortwährend auf der Agenda stand.

Gewählt wird der AStA vom StuPa und dieses wird wiederum von euch gewählt. Im StuPa gibt es 29 Sitze von denen die ghg*ol in den vergangenen Jahren die meisten inne hatte und somit auch (fast) immer eine „AStA-tragende“-Liste war, sich also an der Aufstellung des Teams und dessen Wahl beteiligt hat. Ebenso haben wir uns immer um einen angemessenen Haushalt bemüht, der die Akzente an den richtigen Stellen setzt, was bis auf diese Legislatur auch gelang. Diese Haushaltsplanung wird dadurch möglich, dass jede bzw. jeder Studierende 11,70 € Sozialbeitrag zahlt (dazu kommen außerdem unter anderem die Beiträge für das OWL- und das NRW-Semesterticket, welche ebenfalls Errungenschaften der verfassten Studierendenschaft sind). Außerdem ist die Kontrolle des AStA als ausführendem Organ eine Aufgabe des StuPa, ebenso wie die Änderung und Erstellung von Ordnungen der verfassten Studierendenschaft.

Doch auch das StuPa steht in der Tradition sich politisch zu positionieren. So können hier Anträge beschlossen werden, die die Positionen der Studierendenschaft ausdrücken wie etwa die Ablehnung von Studiengebühren, des Hochschulrats oder der repressiven Politik des Dezernats Facility Management.

Es gibt also durchaus etwas zu entscheiden in der verfassten Studierendenschaft und nicht zuletzt deshalb wünschen wir uns, dass möglichst viele von euch von ihrem Wahlrecht gebraucht machen und in der Woche vom 27.06. bis zum 01.07.2011 ihren Stimmzettel abgeben.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 2. Juli 2010
Wahlergebnis StuPa & Senat 2010

Offizielles Wahlergebnis der StuPa-Wahlen

(in Klammern das Vorjahresergebnis, zu vergeben sind 29 Sitze):

3 (0) -"grün*alternative linke (g*al)"
1 (1) - Kompass
8 (9) - grüne hochschulgruppe*offene liste (ghg*ol)
1 (1) - Chronisch Schwule Union (C.S.U.)
1 (0) - Deutschland wird Weltmeister
3 [4] - uniLinks_r.o.s.a.*
5 (6) - Juso-Hsg
1 (0) - Bildungsstreikliste
2 (2) - Piraten
2 (4) - Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS)
2 (2) - Liberale Hochschulgruppe (LHG)


Wahlbeteiligung: ca 11,5%

* [letztes Jahr als Wahlbündnis "emanzipatorisch_radikale_linke" zusammen mit rabatz, die widerum personell teilweise in der "g*al" aufgegangen sind]

Offizielles Wahlergebnis der Senatswahlen:

(in Klammern das Vorjahresergebnis, zu vergeben waren vier studentische Sitze)

2 (2) ghg*ol
1 (1) Juso-Hsg
1 (1) RCDS


Wahlbeteiligung: ca 11,5%

Stimmen gesamt: 1897, davon ungültig: 156
ghg*ol: 855
Jusos: 472
LHG: 133
RCDS: 228
Biologie Student: 53


Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 17. Juni 2010
Auch das noch: Wahlen zum Senat

Mo., 28.07. - Do., 01.07.

[also ein Tag kürzer als die Wahl zum Studierendenparlament!!!]

Auch in diesem Jahr tritt die ghg*ol wieder mit vier KandidatInnen bei den Senatswahlen an. Obwohl der Senat durch die Einführung des Hochschulrates stark an Einfluss verloren hat, ist er immer noch eines der wichtigsten Gremien auf der zentralen Verwaltungsebene der Gruppen-Universität. Der Senat besteht aus 22 Personen, wobei die ProfessorInnen 12 Sitze für sich beanspruchen. Die wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen MitarbeiterInnen haben jeweils drei Sitze während sich die Studierenden als größte Statusgruppe mit vier Sitzen zufrieden geben müssen. Der Senat ist zum Beispiel für die Studiengebührenordnung, die Einschreibeordnung, Prüfungsordnungen oder die Wahl von Mitgliedern der verschiedenen Universitätskommissionen zuständig. Wichtige Aufgaben wie die Wahl des Rektors bzw. der Rektorin oder die Verabschiedung des Uni-Haushaltes wurden jedoch dem Hochschulrat übertragen. Der Senat hat dann nur noch die Aufgabe, die Beschlüsse des Hochschulrates zu bestätigen, wobei dieser immer das letzte Wort hat.
Trotz der strukturellen Minderheit gegenüber den ProfessorInnen haben wir uns als ghg*ol in den letzten Jahren stets für die Belange der Studierendenschaft eingesetzt. So positionieren wir uns z.B. seit Jahren konsequent gegen die Erhebung jeglicher Studiengebühren oder den immensen „workload“ den es in vielen Studiengängen gibt. Die studentische Vertretung im Senat hat die Möglichkeit, dem Rektorat bei der Arbeit auf die Finger zu schauen und diese zu kritisieren und durch konstruktive Gegenvorschläge zu beeinflussen oder zumindest über Missstände zu informieren. Im letzten Jahr konnten sich die Studierenden gemeinsam mit dem Mittelbau auch bei einigen Entscheidungen gegen die Meinung der ProfessorInnen durchsetzen. So zum Beispiel bei der Erweiterung des Hochschulzugangs für Personen ohne Abitur. Für Menschen mit Meistertitel oder längerer Berufserfahrung sind nämlich nun vier Prozent der Studienplätze eines Studiengangs zu reservieren.



Wir hoffen, dass unsere KandidatInnen auch dieses Jahr wieder das Vertrauen von euch ausgesprochen bekommen, damit wir auch im Senat das Leben an der Uni kritisch aber konstruktiv mitgestalten können. Die Sitzungen des Senats sind im übrigen öffentlich, sodass ihr dort einmal vorbei schauen könnt, um zu sehen, welche Entscheidungen über euch und euer Studium getroffen werden.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Und jährlich grüßt die StuPa-Wahl.

Mo., 28.06. - Fr., 02.07.

(also ein Tag länger als die Senatswahlen!)

Für die Meisten von euch sind die Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa), zu den Fakultätskonferenzen und zum Senat bereits ein gewohntes, jährlich wiederkehrendes Ereignis. Für diejenigen, die noch nicht oder nicht mehr genau wissen, was das StuPa, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) usw. eigentlich alles so machen, möchten wir diese Arbeit hier vorstellen.



Selbst Studierende, die neu an der Uni sind, werden dem AStA wahrscheinlich schon begegnet sein. Er bietet zahlreiche Beratungen an, organisiert Großveranstaltungen wie das gerade erst gelaufene „festival contre le racisme“ oder die „Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie“, hilft aber auch bei den kleinen und größeren alltäglichen Problemen rund um das Studium und das universitäre Leben. Der AStA ist sozusagen die Exekutive der Studierendenschaft und vertritt diese – in Bielefeld traditionell glücklicherweise links der Mitte – auch politisch, sodass unter anderem die Abschaffung der Studiengebühren fortwährend auf der Agenda stand und steht.
Gewählt wird der AStA vom StuPa und dieses wird wiederum von euch gewählt. Im StuPa gibt es 29 Sitze von denen die ghg*ol in den vergangenen Jahren die meisten inne hatte und somit auch immer eine „AStA-tragende“-Liste war, sich also an der Aufstellung des Teams und dessen Wahl beteiligt hat. Ebenso haben wir uns immer um einen angemessen Haushalt bemüht, der die Akzente an den richtigen Stellen setzt. Diese Haushaltsplanung wird dadurch möglich, dass jede bzw. jeder Studierende 11,70€ Sozialbeitrag zahlt (dazu kommen außerdem unter anderem die Beiträge für das OWL- und das NRW-Semesterticket, welche ebenfalls Errungenschaften der verfassten Studierendenschaft sind).
Außerdem ist die Kontrolle des AStA als ausführendem Organ eine Aufgabe des StuPa, ebenso wie die Änderung und Erstellung von Ordnungen der verfassten Studierendenschaft. Doch auch das StuPa steht in der Tradition sich politisch zu positionieren. So können hier Anträge beschlossen werden, die die Positionen der Studierendenschaft ausdrücken wie etwa die Ablehnung von Studiengebühren, des Hochschulrats oder der repressiven Politik des Dezernats Facility Management.
Es gibt also durchaus etwas zu entscheiden in der verfassten Studierendenschaft und nicht zuletzt deshalb wünschen wir uns, dass möglichst viele von euch von ihrem Wahlrecht gebraucht machen und in der Woche vom 28.06. bis zum 02.07.2010 ihren Stimmzettel abgeben.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren